Orthopädisches Therapiezentrum
Zurück

Sprechzeiten

Montag
07:30 - 12:00
15:30 - 18:00
Dienstag
07:30 - 12:00
15:30 - 18:00
Mittwoch
07:30 - 12:00
13:00 - 14:30 PRT
Donnerstag
07:30 - 12:00
15:30 - 18:00
Kindersprechstunde
Freitag
07:30 - 12:00

und nach Vereinbarung
Besucher
Locations of visitors to this page

Knochendichtemessung(DXA)

Ein Verfahren, mit dem das Knochenbruchrisiko abgeschätzt werden kann, ist die Knochendichtemessung (Osteodensitometrie). Es gibt verschiedene Messverfahren.
Am häufigsten wird die DXA-Messung durchgeführt, welche heutzutage als Goldstandard gilt. Dabei wird der Mineralgehalt an der Lendenwirbelsäule oder an der Hüfte gemessen. Die Strahlenbelastung durch das Röntgen ist gering. Das Ergebnis wird mit der durchschnittlichen Knochendichte von gesunden jungen Erwachsenen verglichen und als T-Wert beschrieben. Je niedriger der Wert, desto höher das Risiko für einen Knochenbruch. Ab einem T-Wert von -2,5 (oder weniger), spricht man von einer Osteoporose. 
Mit einer Knochendichtemessung kann man eine Zunahme der Knochendichte durch Medikamente nachweisen, aber man kann damit nicht vorauszusagen, inwieweit sich das Risiko für einen Knochenbruch reduziert hat. Eine Zunahme an Knochendichte alleine führt nicht unbedingt zum Schutz vor Brüchen.
Bild1.png